Das EWärmeG Baden-Württemberg wurde zum 01.07.2015 novelliert

Als Hauseigentümer in Baden-Württemberg müssen Sie ab dem 01.07.2015 im Altbestand bei einer Sanierung zukünftig 15% Erneuerbare Energie nachweisen. Das bedeutet, dass sie auch bei einem reinen Heizungskesseltausch zusätzliche Maßnahmen durchführen müssen.

Um die 15% Erneuerbare Energien nachzuweisen, gibt es verschiedene Möglichkeiten wie den Einsatz von verschiedenen Heizungstechniken, die Dämmungen von Gebäudeteilen und die Erstellung eines Sanierungsfahrplanes.  Nähere Informationen finden Sie unter: EWärmeG
Gerne können Sie sich auch mit uns in Verbindung setzen und wir zeigen Ihnen die verschiedenen Erfüllungmöglichkeiten der Novelle.

Die ökologisch und ökonomisch effizienteste Möglichkeit der Erfüllung aller gesetzlichen Auflagen ist weiterhin der Anschluss an ein Wärmenetz. Gerne beraten wir Sie, wie Sie auch mit wenigen Netzteilnehmern eine energieeffiziente und nachhaltige Lösung schaffen können.

 

Förderung

Nutzen Sie die finanzielle Unterstützung vom Staat in Form von Zuschüssen und Darlehen


Bundeszuschüsse aus dem Marktanreizprogramm

Sie wollen erneuerbare Energien nutzen? Dafür gibt es Geld vom Staat, wenn Sie zum Beispiel die Fördervoraussetzungen nach dem Marktanreizprogramm erfüllen. Informationen und Anträge finden Sie unter www.bafa.de.


KFW-Förderung bei Gebäudesanierung

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau vergibt zinsverbilligte Darlehen für energetische Verbesserungen. Hier gilt: Je energieeffizienter Ihr Gebäude nach der Sanierung, desto großzügiger die Förderung, die Sie erhalten. Unser Geschäftsführer Dipl. Ing. Franz Bruckner, ist eingetragener Energieeffizienzberater der KfW. Gerne berät er Sie, welche Möglichkeiten Sie bei der Sanierung Ihres Hauses bzw. Ihres Heizungssystem haben.

Mehr Informationen finden Sie hier.


Wohnen mit Zukunft

Das Landesprogramm bietet Ihnen finanzielle Unterstützung beim Einsatz erneuerbarer Energien in Ihrem Wohngebäuden, die Sie zusätzlich zu den Bundesprogrammen von BAFA und KFW beantragen können. Informationen finden unter: www.l-bank.de (Stichworte Privatpersonen/Umweltschutz).

Heizen mit Holz - "So geht's richtig"

 

www.legaus.deHeizen mit Holz ist gefragt. „In jedem vierten Haushalt sorgt eine Holzfeuerstätte für wohlige Wärme" sagt Frank Kienle, Geschäftsführer des Industrieverbands Haus-, Heiz- und Küchentechnik e.V. (HKI) und verweist eine starke Nachfrage für Kaminöfen und andere Holzheizungen. Mit diesen ergänzen und diversifizieren Bürger die Wärmeerzeugung oder stellen gar ganz auf erneuerbare Wärme um.
„Holz und andere Biomasse liefern in Deutschland gut 90 % der erneuerbaren Wärme" bestätigt Dr.-Ing. Andreas Schütte, Geschäftsführer der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR).
Heizen mit Holz ist weitgehend klimaneutral. Während auf der einen Seite erhebliche Mengen an Treibhausgasen - 2012 immerhin über 22 Mio. Tonnen CO2-Äquivalente - eingespart werden, kann andererseits durch unsachgemäße Bedienung der Feuerstätten hohe Emissionsbelastungen entstehen. Daher kommt der Nutzung und Bedienung vor allem auch in den bereits vorhandenen Feuerstätten eine besondere Bedeutung für die Emissionsminderung zu. Untersuchungen an Forschungseinrichtungen und auch durch Stiftung Warentest zeigen, dass eine sachgerechte Bedienung den Feinstaubausstoß und andere Emissionen deutlich mindert und somit Umweltbelastungen und Nachbarschaftsbelästigungen zu vermeiden hilft.
Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft fördert aus diesem Grund über die FNR ein Vorhaben des HKI zur „Aufklärung zum richtigen Heizen mit Holz". Im Rahmen dieser Aufklärungsmaßnahme wurde vom HKI eine Broschüre "Heizen mit Holz - so geht´s richtig" erstellt, die nunmehr der Öffentlichkeit präsentiert wird. Die Broschüre enthält wichtige Informationen zum richtigen Heizen mit Holz, informiert über gängige Typen von Feuerstätten und bietet allen, die eine moderne Holzfeuerung anschaffen oder einen alten Ofen austauschen möchten, wichtige Informationen und Entscheidungshilfe. Die Broschüre, ein zugehöriger Informationsfilm und weitere Hinweise und Informationen stehen Ihnen auf der Seite www.richtigheizenmitholz.de zur Verfügung. Informationen zum Heizen mit Holz in Öfen, Heizkesseln und Heizwerken finden Sie zudem auch auf der neuen Internetseite heizen.fnr.de der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR). (Quelle: fnr.de; Grafik legaus.de)