Biomassezentren

Energie BmzEin Biomassezentrum in Ihrer Region oder gar in Ihrer Kommune bedeutet, nachwachsende Rohstoffe zur nachhaltigen Erzeugung von Energie zu nutzen und dabei die Wertschöpfung in der Region und damit den Standort zu stärken.

Das Einzugsgebiet eines Biomassezentrums ist optimaler Weise auf einen Umkreis von 50 bis ca. 100 km beschränkt.

Um Biobrennstoffe für die unterschiedlichen Ansprüche der Verbraucher herzustellen, wird das Material zerkleinert, getrocknet und anschließend (in verschiedene Größen) gesiebt. Damit keine Abfälle entstehen, kann das Feinmaterial brikettiert oder pelletiert werden. Für die Trocknung kann „Abfallwärme“ z.B. aus einer bestehenden Müllverbrennungsanlage, eines Biomasseheiz- oder eines Biomasseheizkraftwerk genutzt werden.

In unseren Biomassezentren werden überwiegend folgende holzhaltigen Materialen verwendet:

  • Waldholz (Baumstämme und Waldrestholz)
  • Holzspäne und Holzabschnitte aus der Holzverarbeitung
  • Rinde
  • Grünschnitt (z.B. Straßenbegleitgrün)
  • Nachwachsende Rohstoffe (NAWARO) und „Abfälle“ aus der Verarbeitung derselben